Menü schließen

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens und des Starts der „Hochschul- und Stifterinitiative Donau-Ries“ stattete die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, dem neuen Hochschulzentrum Donau-Ries der Hochschule Augsburg am Technologie Centrum Westbayern in Nördlingen – Partner und Mitglied des MES D.A.CH Verband e. V. – einen Besuch ab.

Beim Laborrundgang zeigte sich Annette Schavan sehr positiv beeindruckt von den Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des Zentrums. „Was sich hier entwickelt hat und was hier weiter vorangetrieben wird“, lobte die Ministerin, „passt hervorragend zu dem, was künftig die Quelle unseres Wohlstands sein wird.“

Angesiedelt sind Labors für industrielle Messtechnik, Bildverarbeitung, ein Robotik Demo & Research Center sowie ein Prüffeld für energieeffiziente Antriebe. Rund um die Robotik, die Greifer- und Sicherheitstechnik werden neueste Technologien namhafter Industriepartner anschaulich demonstriert. Als aktives Bindeglied zwischen Wirtschaft & Wissenschaft entwickelt der Institutsbereich neue Produktionskonzepte, -verfahren und Produkte für die Fertigung der Zukunft – die Produktion 2020.

Gestartet wurde der Ausbau zum „Hochschulzentrum Donau-Ries“. Ziel ist eine Bündelung von Lehr- und Weiterbildungsangeboten sowie der Forschung auf den Innovationsfeldern „Sichere Mensch-Roboter-Kooperation“, „3D Bildmesstechnik“. Erste Studien zu Cyber Physikalischen Systemen markieren am Institut den erfolgreichen Einstieg in die vierte industrielle Revolution – die Bemühungen um mehr Systemintegration zur „Industrie 4.0“. Überregionale Allianzpartner auf diesem Weg sind neben dem MES DACH Verband e. V. weitere namhafte Unternehmen aus der Industrie.

Schavan Bild

Bildunterschrift: Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Nördlingen beim Unternehmerforum am Technologie Centrum Westbayern in Nördlingen: Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan. Hinter ihr versammelt (von links) Bundestagsabgeordneter Ulrich Lange (MdB), TCW Geschäftsführer Prof. Dr. Markus Glück (Hochschule Augsburg), Regierungsvizepräsident Josef Gediga, Landrat Leo Schrell (Landkreis Dillingen) und der stellvertretende Landrat Peter Schiele (Landkreis Donau-Ries). Am Tisch: Oberbürgermeister Hermann Faul (Stadt Nördlingen).