Menü schließen

Manufacturing Execution Systems (MES) verbinden die Automatisierungs- mit der Unternehmensleitebene und sind damit wesentlicher Treiber einer durchgängigen vertikalen Integration. Am 23. und 24. Januar 2014 findet die Neuauflage des Technologie- und Anwenderkongresses „MES im Fokus“ statt, der vom MES D.A.CH Verband veranstaltet wird und sich in erster Linie an Anwender von Manufacturing Execution Systems in der fertigenden Industrie richtet.

Die zweitägige Veranstaltung „MES im Fokus“ findet in Eggelsberg und Salzburg in Österreich statt. Gastgeber ist die Bernecker & Rainer Industrie Elektronik Ges.m.b.H., einer der führenden Hersteller von Automatisierungssystemen. Peter Gucher, General Manager International, wird das Unternehmen vorstellen. Außerdem gehört eine Werksführung zum Programm.

Die Veranstaltung, die von Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti, 1. Vorstand des MES D.A.CH Verband e.V. an beiden Tagen eröffnet wird, stellt viele branchenbezogene Lösungen vor. Einen Marktüberblick über MES gibt Dr.-Ing. Harald Hoff , Geschäftsführer HIR Hoff Industrie Rationalisierung GmbH aus Wiesbaden: „MES sind mehr als nur der Lückenschluss zwischen ERP und Leittechnik.“ Auf Seiten der Kommunikation scheint die vertikale Integration bereits gelöst: „Interoperabilität vom Sensor bis in die MES/ERP IT-Cloud ist möglich“, betont Stefan Hoppe, President OPC Foundation Europe und berichtet über Status, Adaption und Zukunft der OPC/PLCopen/MES-Standardisierungen.

Die Wege zu einer optimalen Maschinenauslastung zeigt Ing. Mag. Herbert Parnreiter, Gründer und Seniorpartner der Industrie Informatik GmbH aus Linz/Österreich, auf: „Mit geringem Aufwand lassen sich große Effekte erzielen.“ MES-Lösungen sind eine wesentliche Voraussetzung für das Gelingen von Industrie 4.0. Experten sind sich heute einig, dass ohne die MES-Datendrehscheine keine smarte und komplett vernetzte Fabrik funktionieren kann. Dipl.-Ing. (FH) Johann Hofmann, Geschäftsbereichsleiter CAM der Maschinenfabrik Reinhausen GmbH aus Regensburg, zeigt daher den Entwicklungspfad über MES zu Industrie 4.0 am Beispiel der Fertigung der Maschinenfabrik Reinhausen auf.

Die Null-Fehler-Produktion in der Fertigung thematisiert Vincent Truppe, Key Account Manager bei der Pickert & Partner GmbH in Karlsruhe. Mit einem Beispiel aus der Praxis berichtet MES-Anwender Dietmar Quatember, Leiter IT SALINEN Austria AG aus Ebensee/Österreich über die „kundengetriebene Salzproduktion mit hochgradiger Rückverfolgbarkeit“.

In einem weiteren Anwendungsbeispiel referiert Thomas Brottrager , EDV-Leiter und IT-Administrator der STIA Holzindustrie GmbH in Admont/Österreich über die Produktivitätssteigerung und die Erhöhung der Transparenz in der Fertigung des international agierenden Betriebes.

Halbautomatische Montage- und Verpackplätze stellt Friedrich Steininger, Geschäftsführer der DE software & control GmbH in Dingolfing, vor. MES-Lösungen leisten mittlerweile auch einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Energieeffizienz und Energieeinsparung. Karl Schneebauer, Partnermanager der MPDV Mikrolab GmbH in Mosbach, wird daher über Energiedatenerfassung in Zusammenhang mit MES referieren. Darüber hinaus beschreibt er einfache Maschinenkopplungen für Fertiger. Eine SAP-MES-Strategie für Manufacturing Execution stellt Erich Übelmesser, verantwortlich für Solution Design – SAP Manufacturing bei der IGZ Logistics + IT GmbH in Falkenberg, vor. Er geht dabei auf die Positionierung ein, gibt einen Funktionsüberblick, stellt Best Practices und Anwendungsbeispiele vor und zeigt einen Ausblick in die Zukunft.

Für IT-gestützte MES-Lösungen spielt auch das Thema Security eine entscheidende Rolle. Einen Höhepunkt des Technologie- und Anwenderkongresses bildet daher der Vortrag des aus Stern TV bekannten Sicherheitsexperten Tobias Schrödl. Sein humorvoll in Szene gesetztes Thema lautet: „Soziale Netzwerke sind soziale Waffen – Wenn ein 26 Sekunden Video eine Firma ruiniert“.

Mit „MES im Fokus“ veranstaltet der MES D.A.CH Verband nun bereits zum zweiten Mal seinen Technologie- und Anwenderkongress, der ein Muss ist für alle, die sich ein Bild machen wollen von dem hohen Anwendernutzen, der sich mit MES-Lösungen in der modernen Fertigung erzielen lässt. Nicht zu vergessen ist, dass sich bei dem unvergesslichen Rahmenprogramm der Veranstaltung die Möglichkeit des Erfahrungsaustausch mit vielen anderen MES-Anwendern und -Herstellern bietet: Die MES-Community trifft sich in Salzburg.

MES D.A.CH Verband e.V.
Autor: Ronald Heinze