Menü schließen

Am 5. und 6. Februar fand die dritte Veranstaltung ‚MES im Fokus‘ im ostwestfälischen Verl nahe Gütersloh statt. Mehr als 80 Teilnehmer informierten sich über neuste Entwicklungen und erfolgreiche Applikationen im Bereich der Manufacturing Execution Systems. Gastgeber war dieses Mal die Beckhoff Automation GmbH & Co. KG.

Der wachsende Wettbewerbsdruck sorgt dafür, dass produzierende Unternehmen immer effizienter werden müssen. Moderne Industrial IT wie Manufacturing Execution Systems unterstützen dabei wirksam und leisten darüber hinaus einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung von Industrie 4.0. MES verbinden die Automatisierungs- mit der Unternehmensleitebene und sind damit nicht nur wesentlicher Treiber einer durchgängigen vertikalen Integration, sondern auch entscheidendes Element für Industrie 4.0. Die dritte Veranstaltung ‚MES im Fokus‘ stellte wieder die Erhöhung der Produktionseffizienz durch MES auf die Agenda. Zu der Veranstaltung kamen mehr als 80 Teilnehmer, weit überwiegend aus führenden deutschen Produktionsunternehmen. Damit war die Veranstaltung ausgebucht. Leider musste sogar einigen Interessenten abgesagt werden.

Bindi

Mit der Beckhoff Automation GmbH & Co. KG war einer der führenden Hersteller von Automatisierungssystemen der Gastgeber der 2015er Veranstaltung. In ihrem Begrüßungsvortrag stellte Dr. Ursula Frank, verantwortlich für Lehre und Forschung bei Beckhoff, das Unternehmen vor und referierte darüber, wie moderne PC-Control bereits heute Industrie 4.0 ermöglicht. Angelo Bindi, 2. Vorstand des MES D.A.CH Verbands, hob in seinen einleitenden Worten die Bedeutung von Wissen in einer modernen Fertigung hervor.

Wie eine effiziente Serienproduktion an einem Hochlohnstandort gewährleistet werden kann, war Thema des Referats von Ing. Hermann Landershammer, Geschäftsführer der APF Produktionsdienstleistungs GmbH und Mag. Alexander Meisinger MSc, Leiter Vertrieb und Marketing Software bei der STIWA Automation GmbH. Unmittelbar aus der Praxis berichtete Andreas Bauer, Leiter Produktion der HAVER & BOECKER OHG Maschinenfabrik. Der Fokus des Vortrags lag auf integrative Informationssysteme und moderne Auftragssteuerung anhand des MES von Industrie Informatik im eigenen Unternehmen. Karl Schneebauer und Jürgen Petzel von MPDV stellten das ME-System Hydra mit seinen einzelnen Modulen vor und präsentierten darüber hinaus die Möglichkeit des Einsatzes für das Energiemanagement.

Ein besonderes Highlight des ersten Tages war der Vortrag von Dr.-Ing. Harald Hoff, Geschäftsführer der HIR Hoff Industrie Rationalisierung GmbH, über den ‚überlebensnotwendigen‘ Einsatz von MES. Er gab wertvolle Tipps für die Auswahl der richtigen MES-Lösung.

u Beginn des zweiten Tages erläuterte Herr Haimerl von der DE software & control GmbH in seinem Vortrag ‚Der Weg in die digitale Fertigung‘ von welchen MES Innovationen und Konzepten Unternehmen ab sofort profitieren können. Ein weiterer Höhepunkt war der lebendige Vortrag von Harm Hübert, Leiter MES bei der Phoenix Contact GmbH & Co. KG, über die MES-Einführung in seinem Unternehmen. Sehr anschaulich wurde der Nutzen der MES-Lösung demonstriert. Außerdem berichtete H. Hübert über die Erfahrungen nach dem Einsatz des Systems.

Die Architektur eines modernen MES zeigte Simone Cronjäger, Vorstand der GUARDUS Solutions AG, auf. Sie referierte über individuelle Prozesse auf einer releasefähigen Standardlösung. MES als Treiber für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess war das Thema von Frank Egersdörfer, CEO der Cosmino AG. Sascha Heinzemann, Sales Director der Syncos GmbH stellte MES im Kontext von Lean Production vor. Ein weiterer Praxisbeitrag stammte von Erich Übelmesser, verantwortlich für Solution Design – SAP Manufacturing bei der IGZ logistics + IT. Er thematisierte das perfekte Zusammenspiel von SAP ME und SAP EWM in der Reifenaufbereitungsproduktion im ContiLifeCycle-Werk Stöcken. Hier werden gebrauchte LKW-Reifen für die erneute Nutzung runderneuert. Nach jedem Vortrag kam es zu ausführlichen Diskussionen und Fragenrunden.

Die neusten Entwicklungen rund um das industrielle Kommunikationsprotokoll OPC UA stellte Stefan Hoppe, Global Vice President der OPC Foundation, vor. Eindrucksvoll demonstrierte S. Hoppe, wie sich OPC UA zum weltweiten Internet-of-Thinks-Standard entwickelt. Für die Teilnehmer sehr interessant war der Betriebsrundgang durch die moderne Fertigung der Beckhoff Automation GmbH & Co. KG. Gezeigt wurden zwei Fertigungsstätten, zum einen die Produktion überwiegend kundenspezifischer Panel PC und zum anderen eine hochautomatisierte Elektronikfertigung für die Bestückung von Leiterplatten. Einblick in die handwerkliche Fertigung vergangener Jahrhunderte vermittelte hingegen der Besuch des Museumshofs Senne. In diesem lebendigen Freilichtmuseum lernten die Teilnehmer, unter Anderem wie Fachwerkhäuser gebaut, Brot gebacken und Tücher gefärbt wurden. Das interessantes Rahmenprogramm förderte den Erfahrungsaustausch mit anderen MES-Anwendern und -Herstellern untereinander.

Für alle, die sich ein Bild machen wollen, von dem hohen Anwendernutzen, der sich mit MES-Lösungen in der modernen Fertigung erzielen lässt, hatte ‚MES im Fokus‘ eine kompakte Plattform geboten, auf der auch das Networking nicht zu kurz kam – immer unter dem Motto: Die MES-Welt trifft sich bei ‚MES im Fokus‘. Die Teilnehmer zeigten sich mit der Organisation und dem gebotenen Programm hochgradig zufrieden. Für Anfang 2016 ist die nächste Veranstaltung MES im Fokus geplant. Wer nicht so lange warten will, kann sich bereits auf die beiden Workshops ‚MES in der Praxis‘ im Rahmen des Automatisierungstreff am 24. und 25. März 2015 in Böblingen freuen. Anmeldungen nimmt wie immer die Geschäftsstelle des MES D.A.CH Verband e.V. in Ilsfeld entgegen (www.mes-dach.de)

Autor: Ronald Heinze, 3. Vorstand MES D.A.CH Verband e.V.