Menü schließen

Die Generation Y macht es vor: Durch konstante Kommunikation via Smartphone und WhatsApp kann sie bei unvorhergesehenen Ereignissen schnell, flexibel und dennoch zielgerichtet agieren. Diesen Weg verfolgt auch PROXIA MES im industriellen Shopfloor-Umfeld konsequent: Das dynamische MES-Benachrichtigungssystem versorgt die richtigen Mitarbeiter mit den richtigen Informationen, zur richtigen Zeit, in der richtigen Menge, am richtigen Ort. Diese Informationen ergänzen die klassischen Betriebs- und Maschinendaten. Auf diese Weise versetzen die MES-Module von PROXIA Mitarbeiter in die Lage, ihre Ziele trotz Störungen von innen und außen schneller zu erreichen. Durch die praktisch verzögerungsfreie Kommunikation haben Anwender den Vorteil, auf Verzögerungen im Produktionsprozess schneller zu reagieren und die Auftragsbearbeitung zu beschleunigen.

Unvorhergesehene Ereignisse haben eine unangenehme Eigenschaft: Sie bringen einen gut ausgearbeiteten Plan durcheinander. Das gilt für das private Leben ebenso wie für den Produktionsalltag. Am Anfang einer industriellen Fertigung steht in der Regel ein Plan, den Mitarbeiter mithilfe von Produktionsplanungs- und Steuerungssystemen (PPS), erstellt haben. Dieser Plan dient allen beteiligten Mitarbeitern als Leitlinie, an die sie sich so weit wie möglich zu halten haben. Wenn kein unvorhergesehenes Ereignis eintritt, erreichen die Beteiligten ihr Ziel: Der Artikel wird in der vorgesehenen Zeit produziert und für den Kunden bereitgestellt. Manufacturing-Execution-Systeme (MES) unterstützen die Prozessbeteiligten, indem sie in „Echtzeit“ Maschinen- und Betriebsdaten sowie weitere Informationen über aktuelle Prozesse, bereitstellen und somit Grundlagen für kurzfristige Entscheidungen liefern. Mithilfe eines klassischen MES lassen sich Ereignisse aus der Vergangenheit rekonstruieren und der aktuelle Ist-Zustand abbilden. Damit unterstützen diese Systeme sowohl Planer als auch die Mitarbeiter in der Produktion dabei, den Plan zu erfüllen. Treten jedoch außergewöhnliche Ereignisse ein, benötigen die Prozessbeteiligten genügend Flexibilität, um das Ziel dennoch in der vorgesehenen Zeit zu erreichen, das heißt, den Artikel zu produzieren.

proxia-dynamische-mes-benachrichtigungssystem

Beschleunigt Produktionsprozesse und sorgt für mehr Flexibilität: das dynamische Benachrichtigungssystem von PROXIA.

Vorbild Generation Y: High-Tech MES als Grundlage für schnelle und flexible Entscheidungen

Die Generation Y, also junge Menschen im Alter zwischen 14 und 25 Jahren, hat eine Möglichkeit gefunden, flexibel auf überraschende Vorkommnisse zu reagieren, besonders wenn Störungen einen beschlossenen Plan durcheinanderbringen: Sie nutzt ganz einfach die technischen Kommunikationsmöglichkeiten, das heißt das Smartphone und z.B. den Instantmessaging-Dienst WhatsApp. Will sich beispielsweise eine Gruppe junger Leute zum Baden verabreden, gründen sie eine WhatsApp-Gruppe und laden die Freunde und Bekannte ein. Via WhatsApp legen sie fest, wer mitkommt, wo sie sich treffen, wer welche Getränke mitbringt und Ähnliches. Bei unvorhergesehenen Ereignissen – beispielsweise wenn der Treffpunkt am Badesee bereits belegt ist – kommunizieren sie eine Alternative. Alle sind auf dem gleichen Informationsstand und alle kommen zu dem neuen Treffpunkt. Damit haben sie ihr Ziel erreicht.

PROXIA hat diesen Trend aus dem Consumer-Bereich in die Fertigungswelt übertragen. Aus gutem Grund: Im Produktionsalltag spart ein flexibles und kontextbezogenes Handeln ganz massiv Zeit und Kosten. Maschinenbediener können als „Augmented Operators“ zielgerichtet, eigenverantwortlich und vor allem zeitnah auf bestimmte Situationen reagieren und somit Verzögerungen auf ein Minimum reduzieren. Der Schlüssel dazu ist der ständige Kommunikationsfluss zwischen allen Beteiligten. Das MES von PROXIA bietet bereits heute mit seinem integrierten dynamischen MES-Benachrichtigungssystem zahlreiche Möglichkeiten der situationsbezogenen Kommunikation in Echtzeit:

Mit dem PROXIA-Modul BDE erhält ein Mitarbeiter den Überblick über den Produktionsablauf eines bestimmten Artikels. Außerdem hat er die Möglichkeit, essenzielle Informationen, die über die klassischen Betriebs- und Maschinendaten hinausgehen, seinen Kollegen zukommen zu lassen. Dazu gehört beispielsweise der Lagerort von bestimmten Halbfabrikaten, die ein Mitarbeiter dort abgelegt hat, weil die Maschine, wo diese Teile weiterverarbeitet werden, momentan nicht verfügbar ist. Sobald die Maschine wieder bereitsteht, ruft deren Bediener den Auftrag über das Modul BDE ab und sieht, wo sich diese Teile befinden. Dadurch hat er die Möglichkeit, sie zeitnah zur Weiterverarbeitung an seine Maschine zu bringen und Verzögerungen zu minimieren.

Nicht nur der Störzustand „Teile suchen“, den zahlreiche Unternehmen in ihren BDE-Systemen eingerichtet haben, fällt dann weg, die konstante Kommunikation ermöglicht darüber hinaus, schneller, flexibler und vor allem kontextbezogen auf bestimmte Situationen in der Produktion einzugehen. Dem PROXIA-Modul MES-Manager können darüber hinaus zusätzliche Informationsquellen hinzugefügt werden, die dann allen anderen PROXIA-Modulen integriert automatisch zur Verfügung stehen.

Augmented Operator – Kosten senken durch konstante Kommunikation

Auf diese Weise macht die MES-Software von PROXIA aus den Maschinenbedienern von früher so genannte „Augmented Operators“, denn sie stellen anderen Mitarbeitern dynamisch Informationen über den gesamten Produktionsprozess zur Verfügung. Ein Augmented Operator ist somit nicht nur auf seine Maschine fokussiert, sondern hat den gesamten Prozess im Blick. Seinerseits versorgt er seine Kollegen zeitnah mit relevanten Informationen. Die Systeme von PROXIA geben ihm die Grundlage, um selbstständig und eigenverantwortlich in die laufenden Prozesse einzugreifen und zum Teil sogar zu steuern.

Im Produktionsalltag spart ein flexibles und kontextbezogenes Handeln ganz massiv Kosten, weil die Maschinenbediener als „Augmented Operators“ zielgerichtet, eigenverantwortlich und unmittelbar auf bestimmte Situationen reagieren können. Verzögerungen durch unvorhergesehene Ereignisse werden rascher behoben und reduzieren sich damit auf ein Minimum. Der Schlüssel hierzu ist eine klare Zieldefinition und der ständige Kommunikationsfluss zwischen allen Beteiligten. Die benötigte Kommunikationsplattform stellt die MES-Software von PROXIA bereit.

Die Vorteile, die diese Plattform in Kombination mit dem dynamischen MES-Benachrichtigungssystem bietet, liegen klar auf der Hand: Sie ermöglicht vor allem flexibel und schnell auf konkrete Situationen im Produktionsalltag einzugehen. Damit unterstützt sie Unternehmen, v.a. Termintreue zu verbessern und sich so Wettbewerbsvorteile zu sichern.

 

PROXIA Software AG – Das Unternehmen

PROXIA Software AG ist ein europaweit tätiges Software-Unternehmen, das MES-Lösungen für Produktionsunternehmen entwickelt und implementiert. Seit mehr als 30 Jahren beschäftigt sich die Unternehmensgruppe mit der Prozessoptimierung in der Industrie. Die Kern-Produktpalette der PROXIA MES-Software beinhaltet MES Planung, Erfassung, Monitoring, sowie Analyse, Auswertung und Controlling von Produktionskennzahlen. Das Leistungsspektrum umfasst Entwicklung, Vertrieb, Support, Installation, Schulung und MES-Consulting. Die PROXIA Software AG ist zertifizierter SAP-Partner und schafft eine Datendurchgängigkeit von den Geschäftsprozessen bis hin zur Shop-Floor Ebene durch die vertikale und horizontale Integration von MES-Lösungen aus einer Hand. Mit den PROXIA MES-Softwareprodukten, MES-Leitstand, Shop-Floor Management, MDE, BDE, PZE, CAQ, TPM, Online-Monitoring und OEE/KPI-Kennzahlenerfassung lassen sich komplette MES-Prozessstrukturen abbilden und mit der ERP/PPS-Ebene verschmelzen – auf Kurs zur smart factory und Industrie 4.0. Der schnittstellenfreie, bedarfsgerechte Systemaufbau sichert dem Kunden eine kurze Integrationszeit und damit eine hohe Investitionssicherheit sowie schnellen ROI der MES-Software-Investition.

 

PROXIA Pressekontakt:

PROXIA Software AG
Anzinger Strasse 5
D-85560 Ebersberg
Telefon: +49 (0) 80 92 23 23 0
Telefax: +49 (0) 80 92 23 23 300
E-Mail: info(at)proxia.com
Internet: www.proxia.com